Fit für den Einsatzdienst!

Die Feuerwehr Dreieichenhain auf der Suche nach Fitness-Geräten




Unvorhersehbare Einsätze können Feuerwehrleute rasch an die Grenzen ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit bringen, denn die Anforderungen im Einsatz können extrem hoch sein. Bei einer Unwetterlage, einer technischen Hilfeleistung oder einem Brand müssen Feuerwehrleute jederzeit an einem Strang ziehen und volle Leistung bringen.
Und auch sonst ist der Einsatzdienst keineswegs mit Leichtigkeit zu stemmen. Bei der Rettung von Menschen aus Notlagen und auch beim Heben und Tragen von schwerem technischen Gerät wird vor allem der Rückenbereich stark belastet. In diesen Situationen müssen Feuerwehrleute über hinreichend konditionelle und körperliche Fähigkeiten verfügen, um mit Schutzausrüstung und Gerät zurechtzukommen. Ein Feuerwehrangehöriger braucht das Rundumpaket an Fitness: Ausdauer, Beweglichkeit, Kraft, Schnelligkeit und Durchhaltevermögen.

Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden und den Einsatzdienst in der Freizeit bei ausreichender körperlicher Fitness bewältigen zu können, richtete sich die Freiwillige Feuerwehr Dreieichenhain vor einigen Jahren mit großer Unterstützung aus der Bevölkerung einen kleinen Fitnessbereich im Feuerwehr-Gerätehaus ein. Inzwischen litten jedoch zahlreiche Geräte und Equipment unter der Nutzung und sind in die Jahre gekommen. Deshalb möchten wir uns an dieser Stelle erneut an unsere Mitbürger wenden und um Unterstützung bitten, damit wir auch in Zukunft körperlich Leistungsfähig rund um die Uhr für ihre Sicherheit sorgen können.

Wer womöglich auf dem Dachboden, im Heizungskeller oder im Abstellraum nützliche Fitnessgeräte, Hantelscheiben oder sonstige Hilfsmittel lagert, die nicht mehr benutzt oder gebraucht werden und diese der Feuerwehr Dreieichenhain spenden möchte, darf sich jederzeit über die Kontaktfunktion unserer Homepage oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. bei uns melden!

Wir sind für jede Unterstützung dankbar und würden uns sehr freuen, wenn das ein oder andere Sportgerät seinen (vorletzten) Weg zu uns finden würde. Selbstverständlich übernehmen wir – sofern möglich - den Transport und die Abholung.
 
Sicherheit an Silvester

Wenn der Jahreswechsel ansteht und jedes Jahr feierlich mit Feuerwerkskörpern die "bösen Geister" vertrieben und das neue Jahr begrüßt wird, werden in Deutschland nicht nur mehrere Millionen Euro in buntes Knallen investiert, es kommt auch immer wieder zu folgenschweren Unfällen oder Sachschäden durch leichtsinnigen Umgang mit Feuer und Explosivstoffen. Dabei lassen sich die meisten Verletzungen oder Schäden leicht verhindern.


Feuerwerkskörper mit BAM-Prüfsiegel (Bildquelle: Spiegel.de)

Hier finden Sie einige Tipps und Hinweise, um zum Jahreswechsel nicht auf das Feuerwerk verzichten zu müssen und trotzdem sicher ins neue Jahr zu starten:

  • Feuerwerkskörper und Raketen gehören nicht in die Hände von Kindern! Beachten Sie deshalb grundsätzlich die Altersangaben auf Feuerwerkskörpern und beaufsichtigen Sie ihre Kinder auch stets beim Abbrennen von "Kinder-Feuerwerk".
  • Verwenden Sie Raketen, Böller und Fontänen NUR IM FREIEN!
  • Halten Sie beim Abbrennen von Feuerwerk ausreichenden Abstand zu Gebäuden, Fahrzeugen, Menschen, Tieren und Mülltonnen. Beachten Sie diesbezüglich auch die Gebrauchsanweisung der Feuerwerkskörper.
  • Regional bestehen seitens der Ordnungsbehörden gänzliche oder bereichsbezogene Feuerwerksverbote. An Tankstellen ist das Abbrennen von Feuerwerk grundsätzlich verboten!
  • Achten Sie beim Kauf von Knallkörpern auf das BAM-Prüfzeichen (Bundesanstalt für Materialforschung). Nur dann sind diese zugelassen und enthalten die gesetzlich zugelassene Menge Explosivstoff. 
  • Beziehen Sie keine ungeprüften Feuerwerkskörper aus unseriösen Quellen oder dem Ausland! Diese können schwerwiegende Verletzungen bis hin zum Verlust von Gliedmaßen zur Folge haben!
  • Feuern Sie Raketen immer komplett SENKRECHT in den Himmel und achten Sie auf Hindernisse (Stromleitungen, Balkone, Dächer). Nutzen Sie am besten eine gefüllte Glasflasche oder Sandgefüllte Eimer als Startrampe.
  • Gezündete Knaller sollten SOFORT weggeworfen werden. Achten Sie auf eine freie Wurfzone und zünden Sie "Blindgänger" kein zweites Mal!

    ► Wir bitten Sie, in der Dreieichenhainer Altstadt auf das Abbrennen von Feuerwerk gänzlich zu verzichten. Die eng bebaute historische Altstadt ist durch ihre Fachwerkhäuser besonders durch Brände gefährdet.

Bereits vor der Jahreswende können Sie einige Maßnahmen treffen, um Schäden zu verhindern:

  • Schließen Sie Türen und Fenster - auch bereits vor 00:00 Uhr, denn häufig wird bereits vor der Jahreswende Feuerwerk gezündet.
  • Papiertonnen, Mülltonnen, gelbe Säcke sowie Brennholz-Stapel sollten Sie sicher verwahren beziehungsweise abdecken.
  • Stellen Sie ihr Auto am besten in der Garage sicher ab.
  • Meiden Sie andernfalls als Stellplatz für ihr KFZ bekannte Feierplätze, belebte Kreuzungen und Straßenzüge. Stellen Sie es besser in ruhigen Seitenstraßen ab.
  • Soweit möglich, verhindern Sie bestenfalls Fahrten mit dem Auto zwischen 23.00 und 01.00 Uhr. Fahren Sie dann vorsichtig und mit geschlossenen Fenstern. Weichen Sie "Feuerwerkern" soweit als möglich aus, um Konfrontationen zu vermeiden.


Sollte es dennoch zu einem Unfall oder Brand kommen, zögern Sie nicht und rufen Sie umgehend unter der Notrufnummer 112 Hilfe.

Wir bitten Sie trotzdem, umsichtig zu Handeln und brenzlige oder leichtsinnige Situationen zu vermeiden.
Häufig lässt sich eine "brennende" Feuerwerksbatterie auch kurzerhand mit einem Eimer Wasser löschen.
Auch unsere freiwilligen Einsatzkräfte möchten gerne mit ihren Freunden und Familien ein ruhiges Neujahrsfest feiern.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Silvesterfeier und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019!


Ihre Feuerwehr Dreieichenhain
Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit! Auch an Silvester!


 
Wichtige Hinweise und hilfreiche Praxistipps für ein sorgenfreies Weihnachtsfest

Besonders in der Adventszeit steigt das Risiko für einen Brand im eigenen Heim. Viele sind sich der Brandgefahr an Weihnachten nicht bewusst, wenn sie ihre Wohnung mit Wachskerzen, Christbäumen und Adventskränzen schmücken. Zwar gibt es heutzutage eine Vielzahl an Möglichkeiten, die Gefahr eines Brandes zu vermeiden, zum Beispiel der Einsatz von LED-Lichterketten, die durch eine deutlich geringere Wärmeentwicklung charakterisiert sind, oder aber der Verzicht auf echte Kerzen durch die Verwendung von täuschend echt wirkenden Wachs-Attrappen mit elektrischem Licht. Trotzdem kommt es in den letzten Wochen des Jahres vermehrt zu Wohnungsbränden, die auf de unsachgemäßen oder leichtsinnigen Umgang mit weihnachtlicher Dekoration zurückzuführen sind. Laut einer Statistik des IfS (Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung) sind offene Feuerquellen wie Kerzen eine der häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände, doch auch technische Defekte wie Kurzschlüsse können verheerende Folgen haben.


(Bildquelle: IFS/dpa)

Der Versicherer ERGO Direkt führt folgende drei wichtige Punkte auf, die sie beachten sollten:
  • Ein ausgetrockneter Weihnachtsbaum kann innerhalb von Sekunden abbrennen.
  • Zwischen Kerzen und brennbaren Gegenständen sollte ein Mindestabstand von mindestens 50 cm liegen.
  • Lichterketten mit dem GS-Prüfsiegel entsprechen den aktuellen Sicherheitsstandards.

Risiko echter Adventskranz:
  • Viele Menschen entscheiden sich schon allein wegen des Duftes für einen Adventskranz aus echten Tannenzweigen
  • Frische Tannenzweige sind zwar nicht zwingend leicht entzündlich, trocknen jedoch durch die Heizungsluft im Winter recht schnell aus.
  • Durch Funkenflug oder eine zu weit herunter gebrannte Kerze kann sich leicht ein Feuer entfachen, das sich nur noch schwer kontrollieren lässt.
  • Der Adventskranz brennt innerhalb von Sekunden ab und kann weitere Gegenstände in Brand setzen!
► So können Sie das Brandrisiko reduzieren:
  1. Kaufen sie einen frischen Kranz, am besten unmittelbar vor dem ersten Advent.
  2. Sorgen Sie für einen festen, wackelfreien Stand. (Beachten Sie auch die Reichweite von Kindern oder Haustieren!)
  3. Platzieren Sie den Kranz mindestens 50 cm entfernt von leicht entflammbaren Gegenständen wie Polstermöbeln, Gardinen, Büchern oder Geschenkpapier.
  4. Nutzen Sie als Unterlage einen feuerfesten Untergrund, beispielsweise einen stabilen Metallteller
  5. Befestigen Sie Kerzen mit feuerfesten Haltern, inklusive Wachs-Teller aus Metall (Beachten Sie, dass die Kerzen kleiner sind als die Wachs-Teller).
  6. WICHTIG: Lassen Sie die Kerzen niemals unbeaufsichtigt! Auch nicht "nur mal kurz!"

Risiko Weihnachtsbaum:
  • Ein echter Weihnachtsbaum, wie ihn fast jeder verwenden dürfte, brennt im trockenen Zustand innerhalb von Sekunden ab und setzt unweigerlich die Umgebung in Flammen!
  • Meist kommen die Tannen aus Skandinavien, wo sie bereits im November geschlagen werden und dann einen weiten Weg bis in unser Wohnzimmer zurücklegen, wodurch sie stark austrocknen können.
  • Auch hier beschleunigt die Heizungsluft die Austrocknung!
  • Stellen Sie ihren Weihnachtsbaum erst unmittelbar vor der ersten Nutzung auf, so neigen sich die Nadelzweige durch den Temperaturunterschied zwischen Außenbereich und Wohnung noch weiter nach unten.
  • GEFÄHRLICH ist grundsätzlich die Verwendung echter Kerzen!
  • Aber auch defekte, alte oder Lichterketten mit defekter Isolierung können durch Kurzschluss oder Überhitzung schnell eine Brandgefahr bergen.
  • Halogenlampen und traditionelle Glühbirnen in Lichterketten können Temperaturen von bis zu 70°C entwickeln und verbrauchen zudem noch unverhältnismäßig viel Strom.
► So können Sie das Brandrisiko reduzieren:
  1. Platzieren Sie den Baum nicht in der Nähe einer Heizung (Austrocknen wird beschleunigt)
  2. Halten Sie zwischen Baum und brennbaren Gegenständen (Gardinen, Polstermöbeln) einen Abstand von mindestens 50 cm!
  3. Achten Sie auf Kipp- und Standfestigkeit (Ein durch Haustiere oder Kinder umgestoßener Baum, der auf den brennenden Adventskranz fällt, ist schwer zu retten)
  4. Nutzen Sie einen zur Baumgröße passenden Weihnachtsbaumständer (Herstellerangaben beachten) und füllen Sie diesen, falls geeignet, mit Wasser (Gewicht und Vermeidung des Austrocknens)
  5. Versperren Sie keine Fluchtwege (Fenster, Türen zum Treppenraum oder Flur)

Tipps zum Schmücken des Baumes:
  • Nutzen Sie bestenfalls eine Lichterkette mit warmweißen LED-Leuchtmitteln
  • Verzichten Sie weitestgehend auf brennbare Materialien, wie Pappe oder Watte (auch sonst in der Nähe von offenem Feuer)
  • Prüfen Sie alte Lichterketten auf brüchige Isolierung oder fehlende Lämpchen, diese bergen das Risiko eines Kurzschlusses (Brand) oder Stromschlags.
  • Reparieren Sie defekte Lichterketten nicht selbst, heutzutage ist ein Neukauf meist am preiswertesten.
  • Achten Sie beim Kauf von Elektrischen Lichterketten auf das GS-Siegel.

Vorbereitet sein!
  • Halten Sie einen Eimer Wasser (mind. 10L) bereit, um KLEINE Brandherde zu löschen.
  • Halten Sie bestenfalls einen Feuerlöscher bereit und machen Sie sich mit dessen Verwendung vertraut.


Sollte es dennoch zu einem Feuer kommen und ein Löschversuch scheitert:

  1. Schließen Sie die Zimmertür des Raumes und verlassen Sie schnellstmöglich mit allen Bewohnern/Gästen die Wohnung, nehmen Sie die HAUS-/WOHNUNGSCHLÜSSEL mit und schließen Sie die Haustür!
  2. Stellen Sie sicher, dass sich niemand mehr in der Wohnung/im Haus befindet und warnen Sie ggf. Nachbarn.
  3. Setzen Sie über die 112 einen Notruf ab und beantworten Sie die Fragen des Leitstellendisponenten.
  4. Bleiben Sie außerhalb der Wohnung/des Hauses und bewahren Sie Ruhe.
  5. Übergeben Sie dem Feuerwehrmann, der Sie zuerst anspricht die WOHNUNGSSCHLÜSSEL und teilen Sie ihm den Ausbruchsort des Brandes mit.

Fazit:
  1. Installieren Sie grundsätzlich Rauchmelder in ihrer Wohnung!
  2. Verzichten Sie auf echte Kerzen am Weihnachtsbaum
  3. Nutzen sie weitestgehend LED-Beleuchtung und intakte Lichterketten
  4. Lassen Sie offenes Feuer (Kerzen) niemals unbeaufsichtigt!
  5. Beaufsichtigen Sie stets Kinder und Haustiere in Räumen, in denen Kerzen brennen!
  6. Achten Sie auf Abstände und feuerfeste Unterlagen!
  7. Seien Sie Vorbereitet. Unterschätzen Sie niemals die Gefahr, die von Kerzen ausgeht!




 

Tag der offenen Tür 2018

Am vergangenen Sonntag (16.09.) veranstaltete die Feuerwehr Dreieichenhain ihren alljährlichen Tag der offenen Tür rund um das Gerätehaus in der Dorotheenstraße. Ab 10:30 Uhr durften sich die Besucher rund um das Thema Feuerwehr begeistern lassen und mit ihren Familien bei selbstgemachten Burgern, Currywurst, Pommes und kühlen Getränken einen gemütlichen und informativen Sonntag verbringen. Das perfekte Wetter lockte zahlreiche Besucher an den Standort, auch wenn es dem Anschein nach weniger Besucher als im letzten Jahr gewesen sein dürften. Als möglichen Grund vermutete Pressewart Dominik Matheis mehrere parallel stattfindende Veranstaltungen in Dreieichenhain, nicht jedoch das schwindende Interesse an der Arbeit der Feuerwehr. Jeder weiß, dass die freiwillige Feuerwehr gebraucht wird, denn entgegen einiger Irrglauben gibt es in Dreieich keine Berufsfeuerwehr. Der Brandschutz wird nur durch die freiwilligen Einsatzkräfte in ihrer Freizeit sichergestellt. Umso wichtiger ist es, in Zukunft gezielter für ein Ehrenamt in der Feuerwehr zu werben. Die Bereitschaft, in der Freizeit einem Ehrenamt nachzugehen ist in der heutigen Zeit deutlich geringer als früher, die Tätigkeit jedoch bei weitem nicht weniger attraktiv. 

      
 
Was kann es schließlich besseres geben, als in seiner Freizeit womöglich ein Menschenleben gerettet zu haben oder das Eigentum völlig fremder Personen zu schützen? Wer Interesse am Feuerwehr-Dienst hat erhält auf der Homepage der Feuerwehr Dreieichenhain weitere Informationen. Das Konzept des Tages wurde in diesem Jahr ein wenig verändert: die Schauübung der Einsatzabteilung fiel weg, stattdessen konnten die Besucher beispielsweise selbst einmal ihr Geschick an Rettungsschere und Spreizer unter Beweis stellen, die Einsatzkleidung anprobieren oder den richtigen Umgang mit einem Feuerlöscher üben. 

   

Das Rote Kreuz Dreieich übernahm das Kinderschminken, bot Popcorn an und ermöglichte den kleinsten Besuchern großen Spaß auf einer Hüpfburg. Die Jugendfeuerwehr zeigte in einer Übung ihr Können, angenommen wurde ein Brand von Baustellenabfällen in einem Container, der mittels Schaumrohr unter Kontrolle gebracht werden musste. Die Jugendfeuerwehr Dreieichenhain hat derzeit noch Kapazitäten und freut sich stets über neue Mitglieder. Geübt wird immer freitags von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr.


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 6

Design by: LernVid.com